Whisky Tasting zu Ostern bei Whisky Krüger (Teil2)

ArneVeröffentlicht von

Mein zweiter Besuch bei dem Whisky Museeum

Obwohl Ostern eher zu der Kategorie Heimwerkern (Holz, Nageln, Kreuz usw…) zählen sollte, schreibe ich hier ein Update zum Thema Getränke, da ich heute mal wieder meine Schwiegereltern in Norddeutschland besucht habe. Und genauso wie Weihnachten habe ich mich heute (Samstag zwischen Karfreitag und Ostersonntag) zu Whisky Krüger fahren lassen. Es könnte eine nette Tradition werden.

Museeumstour

Die Grundlage schafften wir dieses mal mit einem Fischbrötchen auf dem Parkplatz. Man kann es natürlich auch mit einem lecker Kuchen oder Torte aus eigener „Krüger“- Produktion machen, doch das gibt es eher nach getaner „Arbeit“. Aber bevor wir zu der Verkostung kamen, gab es die obligatorische Führung durch das Whisky Museum. Dieses mal hat uns eine Dame geführt, die die Führung zwar sehr gut und nett gemacht hat, doch die Tiefe und Informationen von unser letzen Führung von Herrn Nielsen hatte es dieses mal leider nicht. Die Führung kostet derzeit 2,50.- pro Person, doch den Eintrittspreis kann man sich im Café oder beim Einkauf im Store (Whisky, Rum, Likör usw.) anrechnen lassen. Also einfach jedes mal mitnehmen… man hat nichts zu verlieren.

Whisky-Verkostung

Die Dame hat uns dann auch durch die Verköstigung geführt. Auch heute habe ich frühzeitig mir die Flaschen zur Seite stellen lassen, für die ich mich entschieden habe. Ich denke, ein richtiger „Pro-Tipp“ ist das nicht, doch wenn man eh vor hat, sich was zu shoppen, kann man es so machen, da die Motivation  der „Zeremonie“-Meisterin dadurch gefühlt zumindest höher ist.
Auch wenn ich vorher schon weiß welche Whiskies ich mir kaufe, lasse ich es mir nicht nehmen, diese vorher nochmal durch meinen Gaumen bestätigen zu lassen. Also sind es dieses mal auch wieder einige Haus-Whiskies geworden. Meine bessere Seite hat wieder dieses unglaubliches Stück Torf genommen und ich zwei weitere, wo ich nur noch die Nummern weiß – also insgesamt Nummer 1, 3 und 4. Aber der eigentlich Grund für diese Hausmarke war, dass diese Nummern mit die Letzten waren, die es noch in 0,35 L Flaschen gibt. Meiner Meinung nach ergibt es mehr Sinn lieber nahezu das ganze Sortiment in 0,35 L Flaschen zu haben als nur 1-2 Flaschen in 0,7 L.  Da Whisky Krüger nicht nur die eigenen Abfüllungen zur Probe anbieten, habe ich mir vorgenommen heute einen weiteren Japaner zu probieren. Siehe da, auch dieser war klasse. Also wegstellen lassen.

Rum / Sherry / Likör – Verkostung

Schon bei der Durchquerung des Stores habe ich gesehen, dass es auch Krüger-Rum gibt. Es gibt Abende, an denen ich einem guten Rum einen Whisky vorziehe. Lange Rede, kurzes Kinn – 3 Rums probiert – einen gekauft.  Während die freundlich Dame meine Flasche Rum zu meinem   Konglomerat an Neuerwerbungen stellt, bemerkte ich, dass meine bessere Hälfte mit Ihrem Vater persönlich von Herrn Krüger eine Sherry-Verkostung bekam. Ich eilte mit langem Schritt hinzu und holte alle edlen Tropfen nach. Das Konglomerat wuchs – von einem wirklich guten Allrounder bis hin zum Ölig-Pflaumigen-„Sirup“. Ufff… muss man erlebt haben. Pur war das schon ein Erlebnis aber ehrlich gesagt, würde ich das mal gerne mit Vanille-Eis austesten wollen.
Ich weiß nicht, wie Herr Krüger das schaffte, doch bevor ich mich versah, standen wir beim Stand mit den sahnigen Leckereien. Marzipan, mehrere Eierliköre und zu guter Letzt auch eine eigenen Sanddorn-Kreation. Yeah… endlich was für seine Gesundheit tun. Sanddorn ist ja schließlich für seinen hohen Vitamine-C-Gehalt bekannt. Zack! Auch am sahnigen Stand haben wir zugeschlagen. Eins muss man Herrn Krüger lassen. Er ist nicht nur ein guter Geschäftsmann sondern auch ein guter Verkäufer. Aaaaaber, ich bin ja auch ein guter Käufer, der Istanbul, Ägypten und Marokko erprobt ist. Bei der Summe wollte ich nicht auf eine Draufgabe in Form von einem original Krüger-Nosing-Glas verzichten. Na gut, die Challenge war nicht schwer, aber zumindest war ich erfolgreich. 🙂

Café und Kuchen

Hier brauche ich nicht viel zu sagen. Wer so einen guten Geschmack beim Whisky & Co. beweist, leistet sich auch keine Schwächen im Café. Auch hier haben wir das volle Programm genossen. Alles bestens. Auch hier wieder der Tip: parkt euren Fahrer hier im Café. 😉

(Bild: meine heutigen Errungenschaften)

Fortsetzung folgt beim nächsten Trip nach Norddeutschland.

Kommentar verfassen