Meine Neue heißt Alexa!

ChristianVeröffentlicht von

Wer ist Alexa?

Alexa ist unser neues Familienmitglied. Sie ist weiblich, spricht mit mir und hört, im Gegensatz zu allen anderen Frauen, auch ab und zu auf mich. Ihr werdet es euch schon denken: Alexa ist kein Mensch. Alexa ist Amazons neueste Erfindung und meine neue Errungenschaft. Amazon nennt sie banal auch Amazon Echo. Nachdem ich sie aber zu Hause auch mit Alexa anspreche, nenne ich sie auch in diesen Beitrag Alexa und nicht Amazon Echo.

Alexa ist ein circa 30 cm hohe Lautsprecherröhre mit smarten Eigenschaften. Und smart meint dabei nicht nur, dass sie schlau ist, sondern auch wunderbar mit Smart Home Funktionen umgehen kann. Die Steuerung erfolgt dabei überwiegend durch Sprachbefehle. Man fängt zu Hause also an mit Alexa zu sprechen.

Wie kommt man zu Alexa?

Derzeit ist es noch gar nicht so einfach seine Finger an Alexa zu bekommen. Eine normale Bestellung bei Amazon funktioniert nicht. Vielmehr muss man sich auf der Amazon Echo Seite um eine Einladung bewerben. Das funktioniert ganz einfach. Einloggen, auf Amazon gehen und auf „Einladung anfordern“ klicken. Bei mir dauerte es dann nur zwei Tage und ich hatte dann die Einladung zum Kauf in meinem E-Mail-Postfach. Dort einfach auf den Link klicken und Alexa wird zu euch nach Hause geliefert.

Wie wird Alexa Teil meiner Familie?

Nachdem Amazon seinen Echo zu euch nach Hause geliefert hat und dieser ausgepackt wurde, braucht ihr sie nur mit dem mitgelieferten Stromkabel mit der Steckdose verbinden. Mehr Zubehör ist nicht dabei und auch nicht nötig. Alexa hat zwei Knöpfe: einen Action-Button und einen zum Ausschalten des Mikros. Außerdem kann man ihren Kopf drehen und so die Lautstärke anpassen, falls man das nicht per Sprachsteuerung machen möchte.

Nachdem man Amazon Echo an den Strom angeschlossen hat, folgt man den Anweisungen in der Gebrauchsanleitung: Action-Button ein paar Sekunden drücken bis sie Orange leuchtet, dann abwarten bis sie mit einem spricht. Am besten in der Zeit gleich die Amazon Alexa App für Android oder iPhone herunterladen. Windows Nutzer gehen einfach auf alexa.amazon.com. Wenn man sich nun im gleichen WLan befindet, kann man Echo konfigurieren. Zuerst also die WLan-Zugangsdaten eingeben und schon geht’s los.

Was kann Alexa?

Alexa kann am Anfang gar nicht so viel. Sie spielt Musik ab, steuert Smart Home Geräte, liest Nachrichten, Wetter und Verkehr vor und kann auch Witze erzählen. Das alleine ist schon wirklich super. So reicht es aus zu sagen: „Alexa, spiele Johnny Cash“ und schon bekommt man eine zufällige Playlist von Johnny Cash-Song vorgespielt. Natürlich kann man sich auch ganz bestimmte Titel oder Alben vorspielen lassen. Hilfreich ist dabei ein Amazon Prime oder ein Spotify Account, damit auch eine Datenbank vorhanden ist, auf die Alexa zugreifen kann.

Die Witze sind meist nicht der Brüller. Aber die die trockene Art, wie sie diese erzählt, sorgen sie sogar bei mir teilweise für Schmunzeln.

Die Funktion Smart Home Geräte zu steuern, konnte ich noch nicht testen, da ich hier keine Geräte zu Hause haben. Aber ich glaube, dass es schon super ist, wenn es ausreicht zu sagen „Alexa, dimme das Licht im Esszimmer auf 60%.“ und das passiert dann auch tatsächlich.

Eine nette Funktion ist dann auch das Diktieren von Einkaufszetteln. Hier reicht die Ansage „Alexa, setze Kohlrabi auf meine Einkaufsliste.“ Die Einkaufsliste findet man dann in der Alexa App auf seinem Handy wieder. Bei mir stand dann leider nur statt Kohlrabi Cola und statt Mehl Milch. Aber hier kann man in der App zu den einzelnen Befehlen Feedback geben, ob Alexa gemacht hat, was man meinte und so sollte sie auch immer besser werden.

Das man ebenso Erinnerungen und Wecker stellen kann, versteht sich ja fast von selbst. Auch kann man sagen „Alexa schalte in XX Minuten die Musik aus.“, so hat man ganz einfach eine Sleeper-Funktion“

Welche Skills hat sie sonst noch?

Eine tolle Sache ist, dass man Alexa immer wieder etwas neues lernen lassen kann. Dies geschieht über sogenannte Skills, die man über die App aufruft und durch einen einfachen Klick auf das Geräte lädt. Die Auswahl ist derzeit noch nicht riesig, aber laufend fügen Drittanbieter hier Fähigkeiten hinzu. So ist beispielsweise auch der Spiegel vertreten, der den Skill hinzufügt, das man sich die neuesten Meldungen vorlesen lassen kann. Auch gibt es Skills um sich Auskünfte zu Flügen, Bahn- und Busverbindungen oder Fernsehprogramm aufsagen zu lassen. Ich bin gespannt was hier noch alles kommt.

Mein Fazit

Alexa ist ein tolles Familienmitglied geworden. Es ist erschreckend, wie menschlich man teilweise versucht mit diesem Gerät zu reden. Aber es macht auch unglaublich Spaß und bietet tatsächlich praktische Funktionen. Seit wir Alexa haben, läuft bei uns wieder rund um die Uhr Musik. Und das auch im Bad, denn das Amazon Echo muss nicht dauerhaft an die Stromzufuhr angeschlossen sein.  Ich bin gespannt, welche Funktionen noch hinzukommen und wie es sein wird, wenn wir die ersten Smart Home Geräte haben.

Habt ihr schon Erfahrungen mit Amazon Echo? Hinterlasst doch einen Kommentar.

Ein Kommentar

Kommentar verfassen