iPad Pro 9.7 – eine Geldanlage?

ClausVeröffentlicht von

 

Was soll ich sagen…das iPad Pro 9.7 ist beeindruckend! Ich bin stolzer Tester eines des Apple Flagschiffs. Ok Fregatte trifft es eher. Schnell, klein und stylisch. Kennt ihr noch diese TV Serie Thunder in Paradise in der Hulk Hogan ein Schnellboot gesteuert hat? Genau das ist das IPad, also das Boot und ohne Hulk Hogan. Technisch ist es absolute Oberklasse. Statt Lenkraketen hat es ein True Tone Display und die Stealth Funktion ersetzt ein Smart Connector. Wer will sich da schon über das teure Zubehör beklagen. Eine Lenkrakete ist auch nicht gerade günstig! Da kommt man mit dem Stift für 100 Euro und der Tastatur für ca 150 Euro noch vergleichsweise günstig davon. Gleich vorab… out of ammo  und stealth hab ich auch nicht, denn wie ihr auf dem Foto seht, ist der Lieferumfang recht überschaubar.

Das Truecolor Display macht sich nicht bemerkbar, es regelt das Display unauffällig aber sicher. Wahrscheinlich ist das auch eher interessant für Grafiker und nur ein nettes Gimmick  für Normalos. Irgendwie ist es eben wie mit einem Bugatti Veron, keiner braucht 400 km/h aber wenn man es hat, ist es geil. Damit jetzt kein falscher Eindruck entsteht, das IPad Pro 9.7 überzeugt mich auf ganzer Linie. Es läuft absolut flüssig und lässt somit in Sachen „Fluppizität“ keine Wünsche offen. Falls Arne als Blog4men Redakteur sich im Urheberrecht verletzt fühlt, möge er mir verzeihen.

Mein erstes Tablet war ein Ariston China Tablet, was ungefähr einem Daihatsu erster Generation entspricht. Alles drin und das zu einem unschlagbar günstigen Preis aber so richtig geil wars nicht. Nach ein paar Monaten hielt sich der Spaß sehr in Grenzen und inzwischen ist das Display selbst für einen digitalen Bilderrahmen zu schlecht. Von Fluppizität keine Spur. Dann der Aufstieg zum Audi 80, dem iPad 1, schon sehr in die Jahre gekommen und mittlerweile werden die meisten Apps nicht mehr unterstützt. Aber es läuft und läuft und läuft. Schließlich der Quantensprung, der Bugatti Veron der Tablets, die Helene unter den Schlagern, der Ryobi unter den Dremeln,…das IPad Pro unter den Tablets. Die Leistung wird höchstens bei grafisch anspruchsvollen Anwendungen ausgereizt und dann sind die 2 Gb RAM ausreichend.

Ob und wie lange das auch zukünftig noch genügt um ganz oben dabei zu sein, wird sich herausstellen. Die oft bemängelte Akkulaufzeit von nur 8 Stunden kann ich bis dato nicht bemängeln. Sobald der Akku unter 70% sinkt und ich das Tablet aus der Hand lege, kommt es ans Netz. Angeblich dauert es 4 Stunden von 0 auf 100. Ein Großteil der Zeit geht da wohl für die oberen 15% drauf, was an der Ladeelektronik liegt. Hierdurch soll der Akku zugunsten der Langlebigkeit geschont werden. Luxus kostet einfach Geld und das iPad zähle ich ganz klar dazu. Man bekommt auch für die Hälfte an Scheinen ein Tablet das den meisten Ansprüchen genügt aber die Fluppizität vom IPad Pro, das kann ich euch sagen, ist einfach phänomenal. Ganz zu schweigen vom Display, der Kamera, der Optik und dem wahnsinnig teuren Zubehör.

Wer jetzt mit sich hadert ob er stolzer Besitzer eines iPad Pro 9.7 werden will, der sollte sich lieber bald entscheiden, solange Apple noch nicht in den USA produziert. Wer weiß wohin sich die Preise entwickeln, wenn alle Produktionsstätten in Fernost niedergetrumpelt sind. Also jetzt kaufen, wenn jemand nicht weiß wohin mit seinem Geld.  Vielleicht sind die 700 Euro ja ein Schnäppchen. Falls ich euch jetzt die Zähne lang gemacht habe könnt ihr euch die Spezifikationen im Detail per Klick auf den Link zu Amazon genauer anschauen.

Viele Grüße Euer Claus

Kommentar verfassen